Nachtasyl 2016

Die Nachtasylreihe geht in die dritte Runde. Wie immer mit fetten Beats, interessanten Gesprächen, guten Filmen und EUCH! Dieses Mal mit dem Schwerpunkt „Widerstand“:

„Aber die grosse Migrationsbewegung im letzten Jahr hat real aufgezeigt, dass der Willen all derer, die kamen, kommen und noch kommen werden, schlichtweg stärker ist als der Glaube, dass man einen Kontinent vom Rest der Welt abschotten könnte. Ohne den Kampf der Geflüchteten beschönigen zu wollen und ohne die Augen vor dem Elend zu verschliessen, das Zäune, Frontex und Dublin-Rückschaffungen jeden Tag verursachen, lässt sich festhalten: Jeden Tag werden Grenzen überwunden und damit die behördliche Ohnmacht offenbart.

Im Sommer bekam auch St.Gallen mit der Asylnotunterkunft im Riethüsli ein Symbol für diese Krise. Das ging nicht spurlos an der Stadtbevölkerung vorbei. Viele zivilgesellschaftliche Initiativen kamen zustande, die Rede war von einer Solidaritätswelle. Hier setzt unser Widerstand an: Wir müssen versuchen, diese gelebte Solidarität mit politischen Kämpfen zu verbinden. Denn so wichtig es ist, jungen Menschen in Zivilschutzbunkern Freizeitgestaltung und Deutschkurse zu ermöglichen, muss es auch darum gehen, gemeinsam das Recht zu erkämpfen, hier bleiben zu dürfen und eine eigene Existenz aufbauen zu können. Es gibt keine praktischere, effektivere und direktere Hilfe für Flüchtlinge, als dass wir gemeinsam dafür kämpfen, dass sie in unserer Gemeinschaft dieselben Rechte erhalten wie wir. Der Kampf für MigrantInnen ist ein Kampf für BürgerInnenrechte. Denn es sind Menschen gekommen, die ihre eigenen Wünsche, Träume und Interessen mitgebracht haben – aber diese nicht verwirklichen können.“

Mehr unter www.nachtasyl-sg.ch

back